Samstag, 19. März 2016

Übergabe der Spendenquilts an die Lebenshilfe Dillenburg

Wie vereinbart, stand der Leiter der Lebenshilfe Dillenburg Herr Thamer um 16.00 Uhr an unserem Stand um sich vorzustellen und die Spendenquilts entgegenzunehmen. Kurz darauf sammelte er drei ältere Damen von seiner betreuten Einrichtung ein, die sich schon mal auf dem Markt ein wenig umgeschaut hatten. Nach kurzer Unsicherheit, was zu erwarten ist, stand ihnen dann die große Freude auf die Aussicht, einen eigenen schönen Kuschelquilt zu bekommen, in den Augen.

Die drei Damen und Herr Thamer standen dann für die Übergabe der Quilts und für ein Foto parat. Danach durfte sich jede ein Quilt aussuchen, den sie dann gleich mitnehmen konnten. Mit einem vor Freude strahlenden Gesicht klemmten sie sich die ausgesuchten Quilts unter die Arme, danach verabschiedeten wir uns alle und wünschten viel Spaß bei der Verteilung der restlichen 34 Quilts.

Als kleines Dankeschön erhielten wir von Herrn Thamer einen Jahreskalender, der Blatt für Blatt Fotografien enthält, auf denen strahlende, unbekümmerte, lachende Gesichter zu sehen sind. Er entschuldigte sich, dass er nur diesen einen Kalender dabei hätte, er wollte sich irgendwie erkenntlich zeigen und hatte keine Vorstellung von der Menge und der Schönheit der Quilts. Er betonte, dass ihm die viele Arbeit und Geduld, einen Quilt herzustellen, durchaus bewusst ist. Doch wir versicherten ihm, dass die strahlenden Gesichter uns schon als Dank ausreichen und wir immer ohne Erwartung gerne die Quilts spenden.

Dillenburg-Übergabequilts 2.

Es ist ein schönes Gefühl, diesen besonderen Menschen eine Freude zu bereiten. Wir haben uns auf der Heimfahrt noch lange darüber unterhalten und dieses schöne Erlebnis in Gedanken mit nach Hause genommen.

Ist doch immer ein gesunder Funken Eigennutz dabei: mal Muster ausprobieren zu können - oder mit Stoffzusammenstellungen zu arbeiten, die Frau persönlich so nie ausgesucht hätte – Blöcke zusammen zu stellen – schöne Tops zu einem Quilt fertig zu stellen – halt kreativ zu sein, wobei der eigene Bedarf schon ziemlich gedeckt ist. Und dann noch in die freudigen Gesichter der Beschenkten zu sehen. Es ist doch immer wieder schön!

In diesem Sinne - bleibt weiter kreativ - grüßt ganz herzlich

Daggi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen